Hardware

Wird die EU Apple dazu bringen, Blitze auf dem iPhone loszuwerden?


Kaspars Grinvalds/Shutterstock

Anfang des Jahres hat das Europäische Parlament nach fast jahrzehntelanger Angst den verbindlichen Plänen für einen europaweiten Ladestandard zugestimmt. Aber was bedeutet das eigentlich? Nun, es ist kompliziert – aber es könnte weit über Europa hinaus Auswirkungen haben.

Was macht die EU?

Die Berichterstattung zu diesem Thema war verwirrend. Beispielsweise, ein Artikel über The Rand argumentierte ursprünglich, dass die EU nicht auf den Lightning-Anschluss von Apple abzielte, sondern einfach nur USB-C-Ladegeräte fordern wollte.ein Produkt, das Apple bereits herstellt. Der Rand später habe diesen Artikel aktualisiert zur Klärung der Situation war nicht so geschnitten und getrocknet.

Wir wissen noch nicht genau, was die EU verlangen wird. Es ist möglich, dass Apple den Lightning-Anschluss von iPhones, die in der EU verkauft werden, durch USB-C ersetzt. Apple ist sicherlich besorgt über diese Möglichkeit.

Was wir wissen, ist der Vorschlag, der mit überwältigender Unterstützung angenommen wurde und schließlich vorschreiben wird, dass alle Geräte, die innerhalb des 27-Mitglieder-EU-Blocks verkauft werden, dieselbe Ladetechnologie verwenden. Wenn dies umgesetzt wird, wird dies jedoch Auswirkungen auf alle haben, nicht nur auf diejenigen, die in einem der 27 EU-Länder leben. Wir erklären warum.

Von Kabeln und Provisionen

Ein Mann mit einem Smartphone mit zwei EU-Flaggen im Rücken.
Alexandros Michailidis/Shutterstock

Bevor wir zum Kern der Pläne kommen können, sind einige Hintergrundinformationen zu den jüngsten Vorschlägen der Europäischen Kommission erforderlich.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die EU die mobile Ladetechnologie im Fadenkreuz hat. Es ist ein hartnäckiger Ärger für die Europäische Kommission, die seit den letzten zehn Jahren einen gemeinsamen Standard im gesamten Block fordert. pet

Die Angelegenheit 2011 zum ersten Mal den Dornenkopf erhoben, als Feature-Telefone (oder „dumme“) Telefone noch Teil der mobilen Landschaft waren. Damals war es nicht ungewöhnlich, dass Hersteller ihre proprietären Ladegeräte in ihren Handys verwendeten, die untereinander nicht kompatibel waren.

Ein Ladegerät von Sony Ericsson zum Beispiel funktionierte nicht mit einem Nokia-Handy. Ebenso funktionierte ein Stecker von Alcatel nicht mit einem Telefon von Samsung.

Dabei gab es einige Probleme. Erstens war es für Verbraucher unbequem, die (an einer Stelle) mit 30 verschiedenen Ladestandards zu kämpfen hatten. Zweitens produzierte es eine enorme Menge an Abfall. Immer wenn Sie das Telefon wechselten, wurde Ihr altes Ladegerät veraltet und landete mit ziemlicher Sicherheit auf einer Mülldeponie.

Das schnelle Aufkommen von allgegenwärtigen Smartphones löste dieses Problem. Sie verdrängten Feature-Phones für normale Verbraucher weitgehend und schlossen sich dem Mikro-USB-Standard an. Bis 2013 waren 90 Prozent aller Telefonanbieter auf Micro-USB umgestiegen.

Einziger Ausreißer war natürlich Apple, das seit jeher lieber auf hauseigene Standards setzt. iPhones und andere Geräte verwendeten zuvor das 30-Pin-Format, bevor Apple 2012 auf den kleineren Lightning-Port umstieg.

2018 startete die ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager eine Studie zum Stand der Ladestandards konkrete, europaweite Regelungen zu erarbeiten.

Was also hat die Kommission veranlasst, das Thema erneut zu prüfen?

Nun, einige Geräte klammern sich immer noch an den veralteten Micro-USB-Standard, während andere USB-C übernehmen. Und ja, Lightning ist auf Apple-Geräten immer noch sehr beliebt.

Inzwischen gibt es innerhalb der USB-C-Sphäre eine oft unbekannte Menge an Variationen. Einige Telefone unterstützen das Schnellladen, andere nicht. Einige Kabel unterstützen USB-C PD, andere nicht. Und ist es USB-C oder Thunderbolt?

VERBUNDEN: USB Typ-C erklärt: Was ist USB-C und warum Sie es wollen?

Was die EU erreichen will

Ein Lightning-zu-USB-C-Schnellladekabel auf einem iPhone 11.
abolukbas/Shutterstock

Das Europäische Parlament hat das Exekutivorgan der Blockregierung, die Europäische Kommission, angewiesen, bis Juli 2020 in dieser Frage tätig zu werden die Funkanlagenrichtlinie, das 2014 verabschiedet wurde.

Kommt die Europäische Kommission nicht zu einem soliden Plan, hat das Parlament die Kommission angewiesen, ein maßgeschneidertes Gesetz auszuarbeiten, über das sie dann abstimmen wird.

Die Vorschläge des Europäischen Parlaments beauftragen oder verurteilen keine bestimmte Technologie und befürworten auch nicht ausdrücklich USB-C oder Lightning. Da USB-C jedoch der aktuelle Strom- und Datenübertragungsstandard ist, der von vielen Herstellern verwendet wird, ist es ziemlich offensichtlich, wohin die Chips fallen werden.

Natürlich wird sich der gemeinsame Ladestandard im Laufe der Jahre ändern. Das Parlament forderte ausdrücklich Maßnahmen, die eine regelmäßige Überprüfung der Vorschriften ermöglichen würden, um sicherzustellen, dass die EU mit der Technologie Schritt hält.

Darüber hinaus wird die EU in den kommenden Jahren Maßnahmen ergreifen, um die Interoperabilität von drahtlosen Ladesystemen sicherzustellen. Dieser Antrag adressiert keine real existierenden Probleme – das kabellose Laden wurde im Laufe der Zeit immer standardisierter –, sondern ist eher ein Schutzmechanismus für die Zukunft. Das Europäische Parlament ist besorgt über ein mögliches zukünftiges Schisma.

Die Aussicht, dass Telefonhersteller Ladegeräte und Kabel von ihren Geräten „entbündeln“, ist ein weiteres Thema, das die EU untersuchen möchte. Ziel ist es, die Menge an Elektroschrott in der Mobilfunkindustrie zu reduzieren. Wenn Sie bereits ein Telefon mit einem funktionierenden Ladegerät haben, brauchen Sie nicht unbedingt ein weiteres.

Der Vorschlag berücksichtigt auch das Ende des Ladelebenszyklus und möchte es den Menschen erleichtern, ihre kaputten oder veralteten Kabel und Stecker zu recyceln.

Was bedeutet das für den Rest der Welt?

Die EU-Gesetzgebung ist nur für ihre Mitgliedsstaaten und assoziierte Länder des Europäischen Wirtschaftsraums bindend. Als Block ist die EU jedoch ausreichend wohlhabend und groß genug, um Länder weit über ihre Grenzen hinaus zu beeinflussen. Es enthält einige der weltweit wichtigsten Märkte für Consumer-Tech, darunter Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien.

In den meisten Fällen ist es für Telefonhersteller sinnvoll, sich an den noch unveröffentlichten Standard der EU zu halten, damit sie ihre Produkte weltweit verkaufen können – auch in Märkten, die dies nicht vorschreiben.

Es ist jedoch auch möglich, dass Hersteller dem Präzedenzfall folgen und EU-spezifische Versionen ihrer Telefone erstellen. Apple produziert seit mehreren Jahren eine Dual-Sim-Version des iPhones in China und Hongkong. Samsung hat auch mehr esoterische Geräte bereitgestellt, wie die Galaxy J2 DTV, auf die asiatischen Märkte.

Die Zeit wird es zeigen, aber diese Vorschläge könnten etwas strittig sein. Obwohl die USB-C-Fragmentierung ein echtes Problem ist, gibt es Gerüchte, dass Apple bei seinen Smartphones von Lightning weggehen könnte.

Wir haben die Bodenverschiebung in Cupertino gesehen. Das weltweit größte Consumer-Tech-Unternehmen verwendet jetzt USB-C, um seine neuen MacBooks und iPad Pro-Geräte aufzuladen.


Welchen Ladestandard die EU fordert und wie Apple darauf reagieren wird, wissen wir noch nicht. Trotz allem, was Sie möglicherweise online lesen, ist der Lightning-Anschluss auf iPhones ein potenzielles Ziel.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"