Hardware

Warum hat die Turbo-Taste Ihren PC in den 90er Jahren verlangsamt?


Benj Edwards

In den 1980er und 90er Jahren enthielten viele IBM PC-Klone einen Knopf mit der Bezeichnung „Turbo“ auf dem Gehäuse, der Ihren PC tatsächlich verlangsamte, wenn Sie ihn drücken. Wir untersuchen, warum es notwendig war, was es bewirkt hat und wer es überhaupt dort eingesetzt hat.

Angriff der schnellen Klone

Der Erste IBM Personalcomputer, veröffentlicht im August 1981, enthielt eine 8088-CPU, die mit 4,77 MHz lief. Konkurrenten, wie Compaq, rekonstruierte die Maschine bald, lizenzierte Microsofts MS-DOS-Betriebssystem und erstellte ihre eigenen IBM PC-kompatiblen Computer.

Ein Mann arbeitet an einem IBM PC 5150.
Ein Marketingfoto des IBM PC 5150, ca. 1981. IBM

Diese Klonmaschinen fügten oft zu einem viel niedrigeren Preis Funktionen hinzu, die in der PC-Serie von IBM fehlten. Einige enthielten integrierte Peripherieanschlüsse, mehr RAM und Echtzeituhren, während die Softwarekompatibilität beibehalten wurde. Einige der frühen Klonhersteller gingen noch weiter und produzierten viel schnellere Maschinen. Einige Modelle verwendeten beispielsweise einen 8-MHz-Intel 8086-Chip, der ungefähr zwei- bis dreimal so schnell war wie die CPU des ursprünglichen IBM-PCs.

Neue PCs waren zu schnell für bestehende Anwendungen

Diese Geschwindigkeitserhöhung führte zu einem Problem. Die meisten Anwendungsentwickler hatten Anfang der 80er Jahre nicht damit gerechnet, dass der IBM PC zu einer abwärtskompatiblen Plattform werden würde oder dass seine Leistung in die Höhe schnellen würde. Als Ergebnis wurden die meisten Softwareanwendungen und Spiele, die für den IBM PC erstellt wurden, speziell auf die 4,77 MHz Taktfrequenz des 5150 abgestimmt. Wenn jemand versuchte, sie mit höheren Geschwindigkeiten (wie 8 MHz oder höher) auszuführen, wurden einige dieser frühen Programme instabil. Viele Spiele wurden unspielbar schnell.

Frühe IBM-PC-CPU-Beschleunigerkarten lösten dieses Problem, indem sie einen physischen Schalter auf der Rückseite einbauten, der es der Maschine ermöglichte, zwischen der maximalen Geschwindigkeit des Beschleunigers und einem 4,77-MHz-Kompatibilitätsmodus umzuschalten. Bei einigen PC-Klonen können Sie sogar Tastaturkürzel auf BIOS-Ebene wie Strg+Alt+Plus oder Strg+Alt+Backslash verwenden, um zwischen den CPU-Geschwindigkeitsmodi umzuschalten.

Diese wurden jedoch noch nicht als „Turbo“-Modi bezeichnet; aber diese Marketing-Innovation war gleich um die Ecke.

Geben Sie den Eagle PC Turbo (und den Turbo-Button) ein

Das Eagle Computer-Logo.

Etwa im Juli 1984 wurde in Los Gatos, Kalifornien, ein PC-Klon-Hersteller namens Eagle-Computer eine neue Produktlinie namens Eagle PC Turbo eingeführt. Jedes Modell enthielt eine schnelle 8-MHz-8086-CPU und ein neues Feature: eine Turbo-Taste auf der Vorderseite. Beim Drücken schaltet der Computer zwischen 8 und 4,77 MHz Taktfrequenz um.

Die Medien stellten fest, wie neuartig die Innovation von Eagle zu dieser Zeit war. Im seine Ausgabe vom 11. Dezember 1984, PC-Magazin schwärmte von der Geschwindigkeit des Eagle PC Turbo:

„Tatsächlich ist es so schnell, dass Eagle einen Druckknopf an der Vorderseite einbauen musste, um den Betrieb zu verlangsamen, indem zusätzliche Wartezustände eingefügt werden, wenn dies für die PC-Kompatibilität erforderlich ist.“

Dieser Artikel enthält auch das einzige bekannte Foto des Eagle PC Turbo und seines bahnbrechenden Turbo-Buttons, der im Internet verfügbar ist.

PC-Tech-Journal vermerkte auch die Ankunft der Eagle PC Turbo-Linie in seiner Ausgabe Juli 1984 1984:

„Die 8086-basierte Maschine hat eine ‚Turbo‘-Taste auf der Frontplatte. Drücken Sie ihn und das Gerät wechselt von der PC/XT-kompatiblen Taktrate von 4,77 Mhz auf 8 Mhz.“

Es ist möglich, dass ein anderer Hersteller den Begriff „Turbo-Taste“ vor dem Eagle-Computer verwendet hat. Nach einer gründlichen Suche in den Computerzeitschriften der frühen 1980er Jahre halten wir dies jedoch für unwahrscheinlich.

Das Wort „Turbo“ ist eine Abkürzung für „Turbolader“, ein Gerät, das Verbrennungsmotoren schneller laufen lässt. In den 80er Jahren war es in kommerziellen Marketingabteilungen üblich, das Wort „Turbo“ auf Produkte anzuwenden, um zusätzliche Geschwindigkeit oder Leistung zu bezeichnen. Kein Hersteller würde jemals einen großen Knopf mit der Aufschrift „Slow“ auf der Vorderseite seines schnellen neuen PCs anbringen, daher war „Turbo“ eine kluge Wahl von Eagles Seite.

Ein paar Jahre nach der Einführung des Eagle Turbo PC (als beschleunigte PC-Klone billig genug wurden, um für den Massenmarkt zu werden), wurde „Turbo“ plötzlich der allgemeine Branchenbegriff für diese CPU-Verlangsamungsfunktion. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass andere PC-Hersteller es kopiert und in handelsübliche PC-Gehäuse und Motherboards anderer Hersteller eingesetzt haben.

1988 waren Turbo-Knöpfe überall.

Turbo-Buttons explodierten in der Popularität

Bilder von PCs mit Turbotasten in der Sammlung von Benj Edwards
Drei Beispiele für generische PC-Gehäuse der 386-Ära mit Turbo-Tasten. Benj Edwards

Anfang bis Mitte der 1990er Jahre sprangen die durchschnittlichen CPU-Taktraten von IBM PC-kompatiblen Geräten in die Stratosphäre. Sie bewegten sich von etwa 16 MHz auf etwa 100, mit Stopps bei 20, 33, 40 und 66 MHz. Dies machte Turbo-Tasten absolut unverzichtbar, um frühe PC-Spiele zu spielen, von denen viele zu dieser Zeit noch weniger als ein Jahrzehnt alt waren.

Einige PC-Gehäuse enthielten sogar ein zweistelliges, segmentiertes LED-Display, das beim Drücken der Turbo-Taste zwischen den numerischen Turbo- und Nicht-Turbo-Taktraten umschaltete. Interessanterweise wurde diese Funktion oft auf dem LED-Modul konfiguriert. Diese könnten also so konfiguriert werden, dass sie eine beliebige Zahl anzeigen, was beweist, dass dies ein weiterer Marketing-Gag ist.

Moderne Software hat den Turbo-Button hinter sich gelassen

Irgendwann begannen die meisten Anwendungsentwickler, neue Software zu schreiben, um die CPU-Geschwindigkeit zu erhöhen. Diese Programme würden die Taktgeschwindigkeit des Systems messen und, falls erforderlich, eine Verzögerung einführen, um das Programm im vorgesehenen Tempo laufen zu lassen. Dies funktionierte sogar, wenn Sie das Programm auf einer viel schnelleren CPU ausgeführt haben, die nach dieser bestimmten Software eingeführt wurde.

Als diese Programme zum Mainstream wurden und ältere Software aus den 1980er Jahren weniger häufig verwendet wurde, verwendeten immer weniger Leute Turbo-Tasten.

Rund um die Pentium-Ära Mitte bis Ende der 1990er Jahre hörten viele generische PCs und selbstgebaute PC-Gehäuse auf, einschließlich Turbo-Tasten. In der damaligen Welt der handelsüblichen PCs mit geringen Margen haben sich alle überflüssigen Funktionen in der Regel ziemlich schnell in den Staub gerissen, um Kosten zu sparen.

Im Jahr 2000 war der Turbo-Knopf auf neuen Maschinen praktisch ausgestorben. Wenn die Leute zu dieser Zeit DOS-Programme verlangsamen wollten, verwendeten sie oft Softwareanwendungen wie Mo’Slo oder CPUKILLER stattdessen.

Das Zeitalter des Turbos war zu Ende, aber die CPU-Übertaktung auf Verbraucherebene stand unmittelbar bevor. Es hat ein für alle Mal bewiesen, dass ein echter „Turbo-Modus“, der Maschinen tatsächlich beschleunigt, anstatt sie zu verlangsamen, doch möglich ist.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"